Petra Lorenz im Amt bestätigt - Neuwahlen bei der Frauen-Union Nürnberger Land


Petra Lorenz wurde im Rahmen der Neuwahlen bei der in Burgthann stattfindenden Kreisdelegiertenversammlung in ihrem Amt als Vorsitzende der Frauen-Union Nürnberger Land bestätigt.
Bei ihrer Begrüßung der anwesenden Kreisdelegierten und Gästen, darunter die Bundestagsabgeordnete Marlene Mortler, die Bezirksvorsitzende der Frauen-Union Christina Diener und der zweite Bürgermeister von Burgthann Hermann Bloß, der seine Gemeinde kurz vorstellte, bedankte sich Petra Lorenz für das Engagement der Damen in den letzten beiden Jahren. Sie betonte, dass gute Frauen auf die Listen bei allen Kommunalwahlen müssten. Dabei sei nicht ein abgeschlossenes Studium Voraussetzung, vielmehr seien eine gute Ausbildung und Lebenserfahrung gefragt. Fehlendes politisches Hintergrundwissen könne sich durch Schulungen im Rahmen von Seminaren sowie direkt bei den Kommunen angeeignet werden. Eine längere Mitgliedschaft in der CSU sei daher nicht notwendig. Wichtig sei es auch zu wissen, dass man als Mandatsträger auf kommunaler Ebene nicht rund um die Uhr zur Verfügung stehen müsse, sondern nur an einigen Tagen und Abenden pro Monat. Wichtigste Voraussetzung für kommunalpolitisches Engagement sei demnach Freude am Umgang mit Menschen sowie an der Gestaltung in der Gemeinde. Das Alter spiele dabei keine Rolle, wobei man sich auch in der Frauen-Union über politischen Nachwuchs freue.
In ihrem Rechenschaftsbericht ging Petra Lorenz auf die Tätigkeiten und Themen der letzten beiden Jahre ein. Wichtiges Thema für die Frauen-Union ist der interkommunale Austausch. Zu diesem Zweck fuhr die FU Nürnberger Land nach Tirschenreuth zur Baustellenparty der Landesgartenschau, wo ihr ein herzlicher Empfang bereitet wurde. Der Frauen-Union ist es auch wichtig, Damen aus der Politik zu Vorträgen einzuladen. Zu Gast war im Rahmen einer Veranstaltung Frau Sabine Heimbach, stellvertretende Sprecherin der Bundesregierung. Besuche in der Region, wie zum Beispiel im Stadion des 1. FCN sowie den Stadtteilen St. Lorenz und St. Sebald durften ebenso wenig fehlen, wie ein Besuch in Straßburg bei Martin Kastler.
Weitere Redner an diesem Abend waren Marlene Mortler, die über aktuelle bundespolitische Themen aus ihren Tätigkeitsbereichen, wie den Erhalt der Krankenhäuser und die Frauenquote, berichtete und Ivona Papak, die ihre persönlichen Erfahrungen zum Thema Integration in Deutschland schilderte. Ivona Papak bedankte sich bei der Frauen-Union Nürnberger Land für die Integration in die Partei und die Möglichkeit, für den Bezirkstag zu kandidieren. Sie wünschte sich, dass man mehr und deutlicher über Integration spricht, fordert aber auch von den Migranten selbst, offener zu sein. Es reiche nicht, sich die jeweilige Landessprache anzueignen. Sie sieht vor allem bei Frauen die Möglichkeit, zum Beispiel auf Kinderspielplätzen mit anderen Frauen in Kontakt zu kommen und eventuell auftretende Probleme einfach und unkompliziert zu lösen.
Bei der Neuwahl des Vorstandes und der Bezirks- und Landesdelegierten wurden neben Petra Lorenz als Vorsitzende gewählt zu stellvertretenden Vorsitzenden Elaine Schmidt, Petra Oberhäuser, Monika Nette und Beate Schmidt, zu Schriftführerinnen Marga Böse und Marion Fischer und zur Schatzmeisterin Gabriele Commertz. Des Weiteren wurden Beisitzerinnen, Delegierte und Ersatzdelegierte für Bezirks- und Landesversammlung sowie Kassenprüferinnen gewählt.
Mit dem 40-jährigen Jubiläum der Frauen-Union Nürnberger Land steht in diesem Jahr ein ganz besonderes Ereignis bevor welches am 23. Juni im Rahmen einer Feier mit beeindruckenden Frauen aus dem Landkreis Nürnberger Land, der Landesvorsitzenden der FU Bayern, Frau Dr. Angelika Niebler und anderen Gästen würdig gefeiert werden soll.

Text von Michaela Poellot

  • Print this article!
  • E-mail this story to a friend!
  • TwitThis
  • Facebook

kommentieren Sie diesen Artikel